Pastor2Youth.com :: Games

Sunday, 17 April 2011 17:00

Schwammspiel

Man braucht 5 Freiwillige. Diese gehen nach draußen und bekommen gesagt, dass sie eine Trainingseinheit absolvieren müssen. Dann braucht man eine Person als Trainer. Außerdem braucht man einen Schwamm, den man unter einem Stuhl in einem Eimer bereit hat. Dann kann ein Freiwilliger reinkommen. Der Trainer sagt diesem, dass er alles nachmachen muss, was er vormacht. Der Trainer lässt die Arme kreisen oder macht sonst eine Übung. Danach Hampelmänner. Während der Freiwillige steht, holt eine andere Person den Schwamm aus dem Eimer und legt ihn auf den Stuhl des Freiwilligen, während der es nicht sieht. Dann setzt der Trainer sich hin. Das ist so lustig, besonders wenn der Freiwillige sich für den Besten hält. Dann gucken sie ziemlich dumm und alle anderen lachen. 4 von 5 Leuten lieben es.
Sunday, 17 April 2011 16:59

Entwirf ein Spiel - Spiel

Das ist für einen dieser Abende, wenn man eine lange Woche hatte und keine Zeit hatte einen Icebreaker vorzubereiten. Wenn man das mit Enthusiasmus rüberbringt, werden sich die Kids drauf einlassen. Man macht Teams von 5-8 Leuten und gibt ihnen zufällig ausgewählte Materialien, die herumlagen und niemand benutzt. Aufgabe ist es nun mit den Materialien ein Spiel zu entwerfen und die Spielanweisungen aufzuschreiben. Dann kommen alle wieder zusammen und jede Gruppe präsentiert ihr Spiel. Man stimmt ab, welches Spiel am dem Abend gespielt werden soll. Die anderen kann man für weitere Abende aufheben oder man spielt den ganzen Abend die verschiedenen Spiele durch, wie auch immer. Dann kann man sie vielleicht ermutigen die Spiele bei pastor2youth.com einzustellen.
Sunday, 17 April 2011 16:57

Gehirnerschütterung

Dieses Spiel klingt viel gefährlicher als es wirklich ist. Wenn man mit einer Bowlingkugel spielt wird es etwas mehr weh tun, also sollte man einen Ball aussuchen bei dem es nicht wehtut getroffen zu werden (z.B. ein Schaumstoffball, oder ein leichter Elefantenhautball). Ziel des Spiels ist es am Ende einer festgesetzten Zeit die meisten Punkte zu haben. Punkte bekommt man, indem man als Gruppe zusammenarbeitet, den Ball passt und die Person in der Mitte des Kreises am Kopf trifft, oder wenn man die Person in der Mitte ist, indem man eine Minute aushält ohne getroffen zu werden. Um zu spielen, setzen sich alle in einem großen Kreis auf den Boden. Dann wird eine Person ausgewählt, die in der Mitte beginnt (normalerweise gibt es dafür viele Freiwillige). Die Person in der Mitte legt sich auf den Rücken. Das Spiel beginnt, wenn der Leiter (der auch die Zeit nimmt und die Punkte zählt) den Ball irgendjemandem im Kreis zuwirft und die Gruppe versucht die Person in der Mitte am Kopf zu treffen. Der Ball kann (und sollte) schnell gepasst werden, um bessere Wurfmöglichkeiten zu bekommen. Die Person in der Mitte kann sich nur mit ihren Füßen verteidigen. Wenn sie Hand oder Arm benutzt, um einen Wurf zu blocken, zählt es als Treffer und sie ist raus. Wer in der Mitte ist kann sich drehen und ausweichen, aber darf die Hände nicht benutzen, sich nicht aufsetzen oder sich herumrollen. Die Runde endet, wenn die Person in der Mitte am Kopf getroffen wird, eine Regel verletzt oder eine ganze Minute aushält ohne am Kopf getroffen zu werden. Nach der Runde darf die Person in der Mitte den nächsten Kandidaten auswählen. Natürlich darf niemand ein zweites Mal bevor jeder einmal dran war. Punkte werden wie folgt gezählt: 1 Punkt für eine Vorlage (der Pass direkt vor einem Treffer), 2 Punkte für einen Treffer (oder den Wurf der eine Disqualifikation zur Folge hat), und 4 Punkte für das Überleben in der Mitte für eine ganze Minute. Wenn man den richtigen Ball wählt und die Gruppe zur Teamarbeit motiviert, kann das ein Spiel sein, das die Kids jede Woche wieder spielen wollen.
Sunday, 17 April 2011 16:56

Comicstreifen (Ice Breaker)

Bevor die Kids kommen, sollte man überlegen mit wie vielen Teams man arbeiten möchte, entsprechend viele Comicstreifen braucht man. Die Comics klebt man auf Pappe oder festeres Bastelpapier und schneidet sie in Puzzle mit Zehn Teilen (oder mehr wenn man größere Teams hat). Auf der Rückseite der Teile muss Platz sein, so dass die Kids ihren Namen darauf schreiben können. Wenn die Kids kommen, verteilt man die Teile zufällig als Namensschilder. Um die Kids anzustacheln beginnt man mit einem Spiel wie jeder fängt jeden, Simon sagt oder irgendein anderes Spiel, wo alle Kinder in einer großen Gruppe sind. Dann werden die Kids aufgefordert ihre Namensschilder abzunehmen und die Puzzles zusammenzusetzen. Man kann es als Wettbewerb machen, welches Team zuerst fertig ist und Spaß haben beim Zusehen wie die Kids herumrennen und nach anderen mit demselben Comic suchen.
Sunday, 17 April 2011 16:55

Gemeindehaus

Alle machen einen großen Kreis mit ihren Stühlen und setzen sich hin, bis auf eine Person in der Mitte, die keinen Stuhl hat. (Der Kreis muss groß sein mit einigem Platz zwischen den Stühlen). Jeder bekommt eine Zahl, die er sich das ganze Spiel über behalten muss, auch die Person in der Mitte). Man beginnt mit eins und geht weiter bis jeder eine Zahl hat. Ziel des Spiels ist es für die Person in der Mitte einen Platz zu bekommen. Dazu ruft die Peson 2 oder mehr Zahlen oder sie kann „Gemeindehaus“ sagen, wobei dann jeder einen neuen Platz finden muss. Wenn die Person in der Mitte alle ihre Zahlen genannt hat, müssen die Leute mit diesen Nummern den Platz wechseln. Wenn die Person erfolgreich war, ist jemand neues in der Mitte. Wenn nicht, versucht sie erneut einen Platz zu bekommen. Dieses Spiel ist unbegrenzt spielbar. Die Spieler müssen darauf achten, wer nie in der Mitte ist. Sie können eine Strategie entwickeln für die, die schwer zu kriegen sind (man versucht sich die Zahlen der anderen zu merken, verrät seine eigene aber nicht!). Die Regeln sind: 1) Wenn deine Zahl genannt wird MUSST du einen neuen Platz finden. Du kannst nicht wieder auf denselben Platz zurück, erst in der nächsten Runde. 2) Schubsen und Drängeln ist verboten, aber die Person, deren Hintern den größten Teil des Stuhls einnimmt, bekommt den Platz. Nach 10 bis 15 Minuten Spielzeit ist es wahrscheinlich angebracht das Ganze noch etwas interessanter zu gestalten. Alle Stühle werden zu Zweiergruppen zusammengestellt. Jede Person hat jetzt einen Partner. Die Partner müssen sich an der Hand, am Arm oder was auch immer nehmen, um verbunden zu bleiben. Man muss sich mit dem Partner zusammen bewegen und immer verbunden bleiben. Jedes Paar bekommt eine neue Zahl wieder beginnend bei eins (eine Zahl pro Paar). Ein Paar ist in der Mitte. Sie rufen 2 oder mehr Zahlen oder „Gemeindehaus“ und müssen ein Paar Stühle finden, auf das sie sich setzen können. Zur Erinnerung: Wer den meisten Platz einnimmt, bekommt die Stühle. Wenn ein Paar getrennt wird, muss es in die Mitte, auch wenn sie zwei Stühle ergattert hatten. Man kann sogar Dreiergruppen bilden – Drilling! Statt Zahlen kann man auch „Bücher der Bibel“ aus dem Alten oder Neuen Testament nehmen. Das kann sehr hilfreich sein, um die Bücher der Bibel zu lernen. Das Spiel macht großen Spaß und die Kids wollen es immer wieder spielen, also aufpassen, dass es sich nicht abnutzt – am besten ein Zeitlimit vorgeben und vorschlagen, es ein anderes Mal noch mal zu spielen. Es ist besser das Spiel erst einzeln zu spielen und dann zu Paaren oder Drillingen zu wechseln.
Sunday, 17 April 2011 16:53

Christen und Römer (Größer & Besser)

Röm. 12,9-21 Teams: jugendliche Christen (1 Leiter) Römer (Erwachsene, höchstens 5) Ziel des Spiels ist es für die Christen die Botschaft an andere Christen weiterzugeben, und für die Römer alle Christen zu töten/einzusperren. Das Spiel beginnt mit der Textlesung von Röm. 12,9-21 durch den Leiter der Christen. (die Römer können zuhören). Dann teilen sich die Christen in Gruppen und verabreden einen Ort für eine Kirche/Gemeinde oder ein sicheres Haus. Dann stellen sie sich in einer Reihe auf (die Christen wissen nicht, wo der Gegenstand ist, nach dem sie suchen). Dann gibt eine neutrale Person (die das Spiel überwacht) den Christen ein Stück Papier auf dem ein Hinweis steht, wo der Gegenstand versteckt ist (das ist optional). Wenn die Christen soweit sind, rufen sie „FERTIG!”, alle zur gleichen Zeit, um den Römern zu sagen, dass sie fertig sind. Die Christen trennen sich und suchen nach dem Gegenstand (nachdem beide Gruppen „Fertig“ gerufen haben). Die Römer beginnen damit ein Gefängnis festzulegen. Sie wählen eine Person als Wächter aus (den man zur Freilassung überreden kann, wenn ein Christ ihm Glauben zeigt). Nachdem das getan ist, rufen sie „FERTIG!“ und schwärmen aus um die Christen zu finden und sie ins Gefängnis zu bringen. Die Christen können nur mit einer weiteren Person zusammen sein, wenn sie sich trennen und wenn die Römer sie fangen (leuchten sie mit der Taschenlampe an), gehen 2 ins Gefängnis und einer stirbt (die Römer entscheiden wer). Die Christen dürfen nur 2,5 Minuten (höchstens 5) im Gefängnis bleiben. Wenn ein Christ „unchristliches“ Verhalten oder Einstellung zeigt, kann die Zeit im Gefängnis verlängert werden (der Wächter entscheidet). Wenn die Christen das Objekt finden, bringen sie es in die Kirche, die sie festgelegt haben, aber wenn ein Römer einen Christen mit dem Gegenstand fängt, stirbt er/sie und der Gegenstand bleibt, wo er/sie gestorben ist (die Römer dürfen den Gegenstand nicht bewachen oder sie müssen ins Gefängnis; der Tote darf in die Kirche gehen, muss sich aber dort versteckt halten). Wenn zwei Personen den Gegenstand finden, bringen sie ihn gemeinsam zur Kirche und wenn sie gefangen werden stirbt der, der ihn in der Hand hat (wenn der andere Christ schnell genug ist, kann er den Gegenstand nehmen und zur Kirche gehen). Wenn der Gegenstand in der Kirche ist, geht der Christ und sagt seinen Mitchristen, dass sie zur Kirche gehen sollen. Wenn ein Römer das mitbekommt und zur Kirche kommt, bevor es die Christen schaffen (sie können immer noch Christen fangen und ihnen zur Kirche folgen) verlieren die Christen. Aber wenn die Römer nicht schnell genug zur Kirche kommen, oder nicht wissen, wo sie ist, verlieren sie. Damit die Christen gewinnen lassen alle, tot oder lebendig, ihre Taschenlampen nach oben strahlen (symbolisiert den Heiligen Geist, der auf die Christen kommt). Aber wenn sie das machen und immer noch Leute im Gefängnis sind, können die Römer dem Licht folgen und alle Christen fangen. Und die Christen verlieren.
Sunday, 17 April 2011 16:52

Christen und Römer

Alle Lichter müssen aus sein. Zuerst muss man bestimmen, wie viele Römer man braucht (etwa einen für alle 10-15 Spieler, insgesamt aber mindestens zwei). Diese müssen versuchen die Christen zu finden. Ein Erwachsener geht hinaus an einen gut versteckten Platz im Gemeindehaus und bleibt dort mit einer kleinen, schwachen Taschenlampe. Nachdem der Erwachsene an Ort und Stelle ist, versuchen die Christen das Licht zu finden. Wer das Licht findet, kann dort bleiben oder versuchen noch mehr Leute zum Licht zu bringen. Die Römer haben alle eine Taschenlampe (niemand sonst außer dem Erwachsenen hat eine). Sie versuchen die Christen zu fangen und sie ins Gefängnis zu bringen, wo sie eine bestimmte Zeit bleiben müssen (die Zeit kann beliebig festgelegt werden, aber nicht länger als 5 Min.). Die Römer benutzen die Taschenlampen, um die Christen zu fangen. Da muss man dann ehrlich sein. Wenn ein Christ das Licht gefunden hat und dann gefangen wird, stirbt er und scheidet aus. Ziel des Spiels ist es alle Leute zum Licht zu bekommen. Um es interessanter zu machen, kann man einen Römer „kurz vorm konvertieren“ sein lassen. Wenn ein Christ von einem Römer wegkommen will, kann er ihm Zeugnis geben, der Römer sieht in die andere Richtung und lässt ihn gehen. Die Römer dürfen das Gefängnis oder das Licht nicht bewachen, sonst werden sie ins Gefängnis geworfen.
Sunday, 17 April 2011 15:44

Schokoladenessen

Großartiges Spiel für Gruppen mit 6-10. Ein Schokoladenriegel wird in die Mitte des Tisches gelegt. Der Riegel sollte eingepackt bleiben. Damit das Spiel länger dauert kann man ihn auch noch zusätzlich einpacken. Alle Teilnehmer sitzen um den Tisch und geben einen Würfel herum. Wer als erstes eine sechs würfelt, kann anfangen den Schokoriegel zu essen – aber erst nach dem er ein Paar Fäustlinge, eine Mütze und einen Schal angezogen hat und einmal um den Tisch gerannt ist. Außerdem darf er nur Messer und Gabel benutzen. Während er sich so vorbereitet, würfeln die anderen weiter. Wenn jemand eine sechs würfelt, bekommt er die Utensilien und darf anfangen zu essen. So geht das Spiel immer weiter bis der Schokoriegel gegessen ist.
Sunday, 17 April 2011 15:43

Tausendfüßler

Die Spieler werden in zwei Teams eingeteilt. Start und Ziel werden ca. 9 m voneinander entfernt markiert. Die Teams stellen sich hinter der Startlinie hintereinander auf mit Blickrichtung zur Ziellinie. Dann setzen sich alle auf den Boden und legen ihre Beine um die jeweilige Person vor ihnen, so dass der Körper eines Tausendfüßlers entsteht. Die Arme der Spieler sind die Beine. Auf „Los“ drücken sich die Spieler mit den Armen hoch und der Tausendfüßler läuft los Richtung Ziel. Wenn Spieler getrennt werden, müssen sie versuchen sich wieder zu verbinden. Um zu gewinnen muss der Tausendfüßler die Ziellinie komplett überqueren ohne auseinander zu reißen.
Sunday, 17 April 2011 15:42

Katz’ und Maus

Diese Spiel hat keinen Sinn oder kein Ziel außer den, dass die Teens rumrennen und sich auspowern (eignet sich gut für Übernachtungen). Die Teilnehmer bilden Paare und verteilen sich im Raum. Alle legen sich auf den Rücken (paarweise). Ein Paar beginnt als Katze und Maus. Das Spielprinzip ist wie beim Fangen. Wenn die Katze die Maus fängt, kann sie einen Preis bekommen. Die Schwierigkeit hierbei ist, dass die Maus zu einem der Paare, die auf dem Boden liegen, rennen kann. Wenn sich die Maus neben ein Paar legt, ist sie in Sicherheit. Die Katze wird dann zur Maus und die Person des Paares, neben die sich die vorherige Maus nicht gelegt hat, wird zur Katze. Es dauert höchstens eine Minute bis die Teens das Spiel raushaben und dann macht es richtig Spaß. So rennen und lachen sie für eine lange Zeit. Das Spiel bietet auch einige gute Gelegenheiten zum Filmen und die Teens werden für den Rest der Nacht darüber sprechen.
TitleDate Added
bnm_43 2017-05-09 20:56:25
doczxcvbnm_125 2017-05-09 20:56:25
doczxcvbnm_122 2017-05-09 20:56:25
bnm_28 2017-05-09 20:56:25
doczxcvbnm_25 2017-05-09 20:56:25
TitleDate Added
Bouncy Ball Blitz 2012-11-06 22:06:02
Chain Reaction 2012-02-26 14:28:00
Giant 75 foot Water Slide 2012-01-22 21:28:24
Peanut Butter Face 2012-01-15 23:44:28
Messy Twister 2012-01-15 23:43:37

I have had many youth pastors over the years ask me for my own personal recommendations on products. In recent years, this request has increased. So, I thought it might be beneficial to many to share on the site my personal favorites in different categories from Simply Youth Ministry.

CLICK HERE to check out my personal picks in 7 categories

Gold Membership

What is Gold Membership?

Become a Gold Member:

P2Y Gold Membership Options
Your Pastor2youth Username

P2Y On Facebook

Don't miss out on any of the special updates for Pastor2youth.com

Make sure to "LIKE" our Facebook page at:
www.facebook.com/pastor2youth 

There will be special give-aways, announcements, and more on that page... so don't miss out!

Support P2Y

If you would like to help support Pastor2youth, please donate here. All donations will be used solely to improve and promote pastor2youth.com.

In The Trenches

Click Here to Access the Archive of the "In The Trenches" Interviews