Pastor2Youth.com :: Games

Sunday, 17 April 2011 14:30

Noch ein Schuhspiel

Alle ziehen den Schuh von einer Seite aus (sagen wir mal rechts) and werfen ihn auf einen Haufen. Dann nimmt jeder (per Zufall) einen Schuh aus dem Haufen und zieht ihn an. Jetzt ist das Ziel die Schuhpaare wieder zusammenzubringen. Jeder muss die Leute finden, die die gleichen Schuhe tragen wir er/sie selbst und sich so aufstellen dass die Paare zusammen sind. Z.B. ich trage meinen Schuh A und Schuh G eines anderen. Ich muss die Person finden, die den anderen Schuh A trägt und mich so hinstellen, dass das Paar Schuhe zusammen kommt (AA). Und ich muss jemanden finden der Schuh G trägt und meinen Schuh G mit seinem/ihrem Schuh G zusammenbringen. Beide Schuh A und G müssen gleichzeitig zusammen sein. Ziel ist es eine Kette zu bilden, wo zum Schluss alle Paare nebeneinander stehen.
Sunday, 17 April 2011 14:29

Tierstimmen (Ice Breaker)

Wenn die Kids reinkommen bekommt jeder einen gefalteten Zettel mit dem Namen eines Tieres (die Anzahl Tiernamen und Menge an Zetteln mit dem gleichen Tiernamen hängt von der Anzahl von Teams und der Teamgröße ab, die man erreichen möchte). Die Zettel dürfen erst angeschaut werden, wenn der Spielleiter dazu auffordert. Wenn alle da sind, müssen alle in einen abgegrenzten Bereich gehen (in einer Sporthalle die Linien, woanders mit SEHR gut sichtbaren Gegenständen abgrenzen). Die Kids dürfen die Grenzen nicht überschreiten. Jetzt müssen die Kids sich verhalten wie das Tier auf ihrem Zettel und die entsprechenden Geräusche machen, damit die Mitglieder eines Teams sich gegenseitig finden. Sie dürfen dabei keine Worte sagen, nur Geräusche machen. Nachdem die Kids das erklärt bekommen haben, dürfen sie ihren Zettel auffalten und beginnen.
Sunday, 17 April 2011 14:27

Eckenball

Die Gruppe wird in zwei Teams geteilt. An beiden Enden des Raumes wird eine Stange platziert auf der ein Volleyball balanciert (funktionert am Besten in einer Ecke). Mit Hütchen oder einer anderen Markierung wird ein Bereich markiert, der nicht betreten werden darf (3-4 m rund um den Stab ist eine gute Distanz). Kein Spieler darf diesen Bereich betreten. Durch Münzwurf oder Hochball wird entschieden welches Team den Spielball bekommt. Ziel des Spiels ist es den balancierten Ball vom Stab zu werfen ohne den Stab zu treffen. Die Spieler können den Spielball dribbeln, passen oder drei Schritte mit dem Ball machen ohne zu dribbeln. Wenn ein Wurf den Stab trifft, bekommt die gegnerische Mannschaft den Spielball. Der Volleyball wird wieder auf den Stab gelegt. Bleibt der Spielball nach einem Wurf im abgesperrten Bereich liegen, bekommt die gegnerische Mannschaft den Ball. Genauso, wenn ein Spieler den Bereich betritt. **Es sollte sichergestellt werden, dass Nichts um den Stab herum ist, das kaputt gehen könnte; viele Würfe hintereinander können abgegeben werden, wenn der Ball von der Wand um den Stab abprallt und je nach Spieler können diese recht hart sein.
Sunday, 17 April 2011 14:26

Amöbe

Es wird ein Kreis gebildet und die Spieler geben sich die Hand. In der Mitte des Kreises steht ein Stuhl. Ziel des Spiels ist es zu versuchen, dass Spieler den Stuhl berühren, in dem sie ziehen, drücken etc., aber die Verbindung des Kreises darf dabei nicht kaputt gehen. Wer den Stuhl berührt, scheidet aus. Wenn die Kreisverbindung reißt, scheiden die Beiden aus, bei denen die Verbindung gerissen ist. Das Spiel endet, wenn nur noch eine Person übrig ist.
Sunday, 17 April 2011 14:25

Ein was?

*Dies ist eine schwierige Aufgabe und deshalb auch schwierig zu erklären. 1. Die Teilnehmer setzen sich in einem Kreis auf den Boden. Der Spielleiter sitzt im Kreis und vor ihm liegen viele kleine Gegenstände. 2. Er nimmt einen Gegenstand, z.B einen Bleistift, und während er ihn an die Person rechts von ihm gibt, sagt er “Das ist ein Bleistift”. Die Person antwortet: “Ein was?” Der Spielleiter antwortet: “Ein Bleistift”. Und die Person fragt wieder: “Ein was?” und der Spielleiter sagt wieder: „Ein Bleistift.“ Die Person antwortet dann: “Oh, ein Bleistift.“ Dann wendet die Person sich nach rechts und das Prozedere beginnt von neuem: “Das ist ein Bleistift”. “Ein was?” “Ein Bleistift” .“Ein was?” „Ein Bleistift.“ “Oh, ein Bleistift.“ 3. Das muss ein bisschen geübt werden, damit jeder das Muster umsetzen kann. Dann fängt man wieder von vorne an, diesmal werden kontinuierlich neue Gegenstände ins Spiel gebracht, so dass jede Person zwei Gespräche gleichzeitig hat. Eine Person wird also zu der Person rechts von sich sagen: “Das ist ein Bleistift”, sich dann nach links wenden und fragen: “Ein was?” Und so wird ein Gegenstand nach dem anderen durch den Kreis geschickt. 4. Versucht die Gegenstände klar und deutlich durch den Kreis zu bringen.
Sunday, 17 April 2011 14:24

60, 30, 10, 5

Um das Spiel zu beginnen braucht man zwei Freiwillige. Die anderen überlegen sich eine Szene, die die Freiwilligen darstellen sollen, z.B. „ein Heiratsantrag“, „Erhalten des Grammy“. Beim ersten Mal haben die Freiwilligen 60 Sekunden, um die Szene zu spielen, dann 30, dann 10, dann 5 Sekunden. Das kann sehr lustig werden.
Sunday, 17 April 2011 14:23

Skifahren Spezial

2 Gruppen mit 5-10 Spielern Man bereitet vier Holzski mit Seilen an jedem Ende vor. Dazu bohrt man durch das Holz, steckt die Seile durch und verknotet sie. Die Ski sollten nur so lang sein, dass die Teams sich schon ein bisschen quetschen müssen. Jede Gruppe stellt sich auf ein Paar „Ski“ (so viele Teens wie möglich zusammenpacken). Dann treten die Teams in einem Wettrennen über ca. 30m gegeneinander an. Dieses Spiel beinhaltet Problemlösung und Kooperation. (Sie müssen „Rechts“ – „Links“ – „Rechts“ etc. rufen).
Wednesday, 12 January 2011 15:30

Base-ball au pied

Faites deux équipes. Disposez le terrain comme celui d’un terrain de base-ball (1ère, 2e et 3e base seulement – mais les bases doivent être d’environ 30x30 cm). Demandez à un joueur de rouler la balle jusqu’à la zone de lancé. Pendant que tous les joueurs shootent dans la balle ils courent jusqu’à la première base, la deuxième, la troisième et retour à la première. Chaque fois qu’un joueur revient au départ, on compte un tour. Les joueurs continuent à courir jusqu’à la fin de la manche ou jusqu’à ce qu’ils soient touchés par la balle. (à la fin, 10-15 joueurs courront autour des bases). La manche se termine quand tous les joueurs ont eu l’occasion de shooter. Il n’est pas inhabituel de voir une manche de 75-100 tours selon la taille des équipes. Chaque joueur compte son propre nombre de tours.
Wednesday, 12 January 2011 15:28

Course folle

Attribuez un chiffre (1, 2, 3 et 4) à chacun des coins de la pièce ou du terrain de jeu. Attribuez également un chiffre de 1 à 4 à chaque joueur et demandez-leur de regagner le coin portant le même chiffre. Placez un juge à chaque coin. Expliquez que quand vous direz « Course folle ! », chaque joueur devra courir de son coin vers le coin opposé (ex du coin 1 au coin 3, du coin 2 au coin 4). Bien évidemment, ce sera le chaos total lorsque les 4 équipes se rencontreront au milieu. Avant de crier « Course folle ! » vous annoncerez la façon de courir. Par exemple, vous pouvez demander de courir en arrière jusqu’au coin opposé, ou en crabe, ou sur un pied. Le dernier joueur qui atteint chaque coin est éliminé du jeu par les arbitres. Autres variantes: à quatre pattes (sur moquette seulement), en tenant la main d’un autre joueur, courir en se touchant l’épaule et le genou, etc.
Wednesday, 12 January 2011 15:26

Enfermé à l’extérieur

Tout d’abord, demandez à un ou deux joueurs de rester à l’intérieur. « Enfermez » tous les autres à l’extérieur. Allumez une lampe-torche et placez-la quelque part dans l’église. Le joueur resté à l’intérieur ouvre (déverrouille) une porte au hasard, va jusqu’à une autre porte et la déverrouille, revient à la première porte et la referme à clef, va jusqu’à une autre porte et la déverrouille, revient à la deuxième porte et la referme à clef et ainsi de suite. Pendant ce temps, les joueurs à l’extérieur doivent pénétrer à l’intérieur et prendre la lampe-torche sans être vus. S’il sont vus, ils doivent ressortir.
TitleDate Added
bnm_43 2017-05-09 20:56:25
doczxcvbnm_125 2017-05-09 20:56:25
doczxcvbnm_122 2017-05-09 20:56:25
bnm_28 2017-05-09 20:56:25
doczxcvbnm_25 2017-05-09 20:56:25
TitleDate Added
Bouncy Ball Blitz 2012-11-06 22:06:02
Chain Reaction 2012-02-26 14:28:00
Giant 75 foot Water Slide 2012-01-22 21:28:24
Peanut Butter Face 2012-01-15 23:44:28
Messy Twister 2012-01-15 23:43:37

I have had many youth pastors over the years ask me for my own personal recommendations on products. In recent years, this request has increased. So, I thought it might be beneficial to many to share on the site my personal favorites in different categories from Simply Youth Ministry.

CLICK HERE to check out my personal picks in 7 categories

Gold Membership

What is Gold Membership?

Become a Gold Member:

P2Y Gold Membership Options
Your Pastor2youth Username

P2Y On Facebook

Don't miss out on any of the special updates for Pastor2youth.com

Make sure to "LIKE" our Facebook page at:
www.facebook.com/pastor2youth 

There will be special give-aways, announcements, and more on that page... so don't miss out!

Support P2Y

If you would like to help support Pastor2youth, please donate here. All donations will be used solely to improve and promote pastor2youth.com.

In The Trenches

Click Here to Access the Archive of the "In The Trenches" Interviews